Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

abgewendeter Shitstorm Teil 2 – Lösungsansatz

Geschrieben von am 06.03.2012 in Fakten, Social Media Marketing | Keine Kommentare

Nachdem ich von der sich aufbauenden “Krise” auf der Facebookfanpage unseres Kunden berichtet habe und die Vorgehensweise zur Meinungsumbildung beschrieben habe, geht es nun weiter!
Da wir grundsätzlich nur Kamapagnen betreuen, die auf Glaubwürdigkeit und Transparenz beruhen, bietet dieses Thema natürlich viel Potenzial für weitere Maßnahmen zur Steigerung des Images und der Glaubwürdigkeit des Kunden.
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich das Unternehmen noch nicht bis in alle Einzelheiten kannte. Grundsätzlich muss ein Social Media Manager seinen Kunden mit all seinen Produkten, Arbeitsprozessen, Philosophie usw kennen.
Da der Kunde erst seit kurzer Zeit von uns betreut wird, ich ihn aber durch einen anderen Kunden empfohlen bekommen habe, wusste ich um die Glaubwürdigkeit.

Kurz nachgedacht: Wie geht es weiter? Die “Fans” sind “beruhigt”, die Stimmung liegt deutlich bei uns. Trotzdem steht immer noch die ursprüngliche Frage im Raum, ob das Unternehmen auch das hält, was es verspricht?

Die Lösung liegt so nahe! Kurzerhand wird ein Termin vereinbart, wir als Agentur besuchen die Produktion des Unternehmens und machen uns selbst ein Bild über unseren Kunden.
Hier wird mit Fotos und Text das Produkt sowie die Herstellung zwecks Veröffentlichung dokumentiert.
Ganz einfach oder??

Nicht ganz, wir behaupten auch wieder nur etwas, diesmal mit schönen Bildern und Texten, wo bleibt die Glaubwürdigkeit?
Auch hierfür findet sich schnell eine einfache Lösung: Wir laden die “Fans” der Facebookseite zu diesem Event ein! Zwar in begrenzter Anzahl, aber diese Kunden können direkten Einblick in die Produktion werfen.

Nach einem langen und ausführlichen Gespräch mit unserem Kunden, sind Tatsachen aufgetaucht, die Gold wert sind!
So ganz nebenbei erwähnt der Kunde, dass sein Geflügellieferant auch gleichzeitig einen Feinkostladen beliefert!
Das verwendete Gemüse, wohlbemerkt als Futterzugabe für den Hund, hat eine höhere Qualität als Supermarktware und wird auf Bauernhöfen verkauft!

Ich glaube, jeder von Ihnen, der nur einen Schimmer von Werbung hat, kann sich meinen Gesichtsausdruck vorstellen, als ich mit diesen und noch viel wichtigeren Informationen beliefert wurde!
Es wird Zeit, dass ich für einige Tage in dieser Firma mal anwesend sein werde und selbst in die Produktion mit eingebunden werde.
So mache ich es eigentlich mit allen Kunden! Ich erinnere mich noch gerne an eine dreitägige Messe auf der ich für einen Kunden Hundekissen verkauft habe :-)
Ich kenne das Produkt auswendig und weiss, wie es hergestellt wird und habe die Unternehmensphilosophie verinnerlicht.

Das bedeutet nun, ich werde einige Tage BARF Hundefutter produzieren!
Ich springe lieber für Kunden aus dem Flugzeug oder fahre gesponsorte Autorennen.
Jetzt wird es Zeit Fleisch zu wolfen :-)

Robert Justitz

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!
DSA Extrablatt abonnieren

Kommentar verfassen: