Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Hamburgische Brücke Gesellschaft für private Sozialarbeit e.V. in Hamburg

Hamburgische BrückeDie Hamburgische Brücke ist eine Gesellschaft für private Sozialarbeit e.V. und wurde 1913 gegründet. Sie leistet Hilfe für Demenzkranke im gesamten Hamburger Stadtgebiet. Der Verein setzt sich aus einer Vielzahl von hauptberuflichen und ehrenamtlichen Helfern zusammen, die das Ziel verfolgen Menschen, die an Demenz erkrankt sind, zu pflegen und zu versorgen. Alle gemeinsam verstehen es als Ehrensache soziale Verantwortung für Menschen der Stadt Hamburg zu übernehmen. Passgenau ist daher auch der Slogan der Hamburgischen Brücke: „Wir lassen keinen von uns über Bord gehen“. Der Satz stammt von einem der Gründer der Hamburgischen Brücke, dem Bankier Max M. Warburg, und bildet seit 100 Jahren einen Ansporn des außergewöhnlichen Engagements. Neben den in Eppendorf, Wandsbek und Fuhlsbüttel ansässigen Pflegediensten wurden in Uhlenhorst und Altona psychosoziale Kontaktstellen eingerichtet.

Beratung und Hilfe für Angehörige

Die Hamburgische Brücke ist Mitglied in der Angehörigenhilfe Demenz für Hamburg, dem Hamburger Netzwerk PSK und dem Wundzentrum Hamburg e.V. Die Arbeit, die viele ehrenamtliche Helfer tagtäglich im Umgang mit Demenzkranken leisten, bildet die Basis für ein gesellschaftliches Engagement, das beispielhaft die soziale Verantwortung vorlebt. Alle Helfer werden vorab qualifiziert und auf die Aufgaben der Betreuung von Demenzkranken vorbereitet, indem sie interne und externe Schulungen durchlaufen.Bruecke

Derzeit läuft die Vorbereitung des Vereins auf das 100-jährige Jubiläum im Oktober 2013, das im Hamburger Rathaus stattfinden wird. Ebenfalls werden die Hamburger Alzheimer Tage 2013 vom 21.10.2013 bis 23.10.2013 von der Hamburgischen Brücke ausgerichtet. Bei einer Demenzerkrankung leidet nicht nur der Betroffene, sondern auch sein Umfeld und seine Angehörigen, die mit der Situation überfordert und auf der Suche nach Hilfe und Unterstützung sind. Aus diesem Grund wurden die Alzheimer Tage ins Leben gerufen. Hier können sich Menschen, die einen Demenzkranken pflegen, informieren und austauschen. Um den Angehörigen die Teilnahme zu ermöglichen, findet parallel zu den Veranstaltungen eine Betreuung der Demenzkranken vor Ort statt.

Pressekontakt:
Hamburgische Brücke Gesellschaft für private Sozialarbeit e.V
Ansprechpartner: Christine Heitel
Uhlenhorster Weg 7–11
22085 Hamburg
Tel.: 0402272980
Fax.: 04022729821
E-Mail: info@hamburgische-bruecke.de
Homepage: www.hamburgische-bruecke.de

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!
DSA Extrablatt abonnieren