Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Lidl – lohnt sich nicht immer

Geschrieben von am 13.06.2013 in Klartext | Keine Kommentare
www.haushaltstipps.net/tipps  / pixelio.de

© www.haushaltstipps.net/tipps / pixelio.de

Und wieder gibt es neue Vorwürfe gegen den Discounter Lidl. Diesmal geht es um nicht weniger als die Gesundheit. Rattengift soll in den Verkaufsräumen ausgelegt worden sein, ohne die Kunden darüber zu informieren. Der Ekelfaktor paart sich mit der Angst vor Gesundheitsrisiken.

Der Lebensmittel-Discounter Lidl lässt nach Recherchen des ARD-Magazins Kontraste Rattengift in den Verkaufsräumen einiger Filialen auslegen. Betroffen sollen unter anderem Niedersachsen, Bayern und Berlin sein. Die Kunden sollen über die möglichen Gesundheitsrisiken nicht informiert worden sein.

Wo Rattengift ausgelegt wird, müssen Ratten zugegen sein. Zumindest scheint die Sorge hiervor groß zu sein. Ein Supermarkt, der sich mit Rattengift in Zusammenhang bringt, erweckt wenig appetitliche Bilder und ungefährlich ist es gleichermaßen nicht. Immerhin: Einer der Angestellten von Lidl schilderte laut Kontraste, manche Filialen hätten “rosa Rattengift” eingesetzt. Das sei für den Menschen weniger gefährlich. Und bei den außerdem gestreuten blauen Schädlingsbekämpfungsmitteln zeigt sich Lidl dann besonders verantwortungsvoll gegenüber seinen Mitarbeitern und warnte davor, diese zu berühren oder einzuatmen. Die Belohnung für das korrekte Verhalten: hochgradige Verätzungen und Herzstillstand bleiben aus. Warnhinweise für Kunden habe es allerdings nicht gegeben.

Ratten sind nicht das Problem

Die Ratte ist und bleibt ein häufig anzutreffender Mitbewohner in Großstädten. Trotz effektiver Bekämpfung gelingt es nicht, das Nagetier, das als Vorrats-, Material- und Gesundheitsschädling gefürchtet ist, aus unserem engeren Lebensumfeld vollständig zu vertreiben. Ratten sind enorm anpassungsfähig und vermehren sich schnell. Ein Problem, vor dem nicht nur Gewerbe stehen, sondern auch Privatleute. Dass Lidl davon auch betroffen ist, stellt also keine Schande dar. Der Discounter ist zuletzt häufiger in Misskredit geraten. Zuletzt aufgrund des schlechten Umgangs mit den Mitarbeitern und systematischer Mitarbeiterspionage. Diesmal geht es aber um die Gesundheit der Kunden und der Mitarbeiter. Dass Lidl von Ratten betroffen sei, ist eine Sache, die sich kaum zum Vorwurf machen lässt, aber dass es für die Kunden keine Warnhinweise gegeben hat und dass Lidl sich so aus der Verantwortung stiehlt, Kunden und Mitarbeiter zu schützen ist verwerflich. Gesundheitliche Aspekte sollten gerade von einem Lebensmittelhersteller ernst genommen werden.

Kritik hat sich Lidl in diesem Fall mehr als verdient, denn die Gesundheit der Kunden und Mitarbeiter des Konzerns darf unter keinen Umständen gefährdet werden. Das Problem sind nicht die Ratten. Das Problem ist die fehlende Offenheit des Konzerns. Sowohl Mitarbeiter als auch Kunden haben ein Anspruch darauf, auf mögliche Gefahren hingewiesen zu werden.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!
DSA Extrablatt abonnieren

Kommentar verfassen: