Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Logopädie: Ursachen von Störungen erkennen und dagegensteuern

Geschrieben von am 12.02.2014 in Klartext, Sprache und Stimme in Balance | Keine Kommentare
Dieter Schütz/pixelio.de

© Dieter Schütz / pixelio.de

Die Sprache und die Fähigkeit, sie einzusetzen, macht Kommunikation erst möglich. Sie bildet die Basis dafür, dass wir im Alltag bestehen und uns in der Gesellschaft wohlfühlen können. Entwickeln sich die sprachlichen und damit die kommunikativen Kompetenzen problemlos, steht einem erfolgreichen und ungestörten Austausch nichts im Wege. Das ist jedoch nicht immer der Fall. Vielmehr können sowohl bei Kindern als auch Erwachsenen Störungen entstehen, die die Sprache, die Stimme und weitere Bereiche betreffen.

Sprachentwicklungsstörungen betreffen die Kommunikation, das Sprachverständnis, den Wortschatz sowie die Laut-, Wort- und Satzbildung. Häufig berühren sich die Bereiche. Die Gründe für eine gestörte Sprachentwicklung bei Kindern sind unterschiedlich und hängen oft von mehreren Faktoren ab. Erwachsene, deren Stimm-, Sprach- und Sprechfähigkeiten bereits ausgebildet sind, können aus anderen Gründen Schwierigkeiten in den kommunikativen Fähigkeiten entwickeln.

Frühzeitig handeln

Auffälligkeiten der Sprech- und Sprachfähigkeiten im Kindesalter können unterschiedliche Symptome und Ursachen haben. Störungen können das Sprachverständnis, die Entwicklung des Wortschatzes, die Aussprache und die Grammatik betreffen. Genauso können der Redefluss und die Hörverarbeitung (auditive Wahrnehmung) betroffen sein. Bei einigen Kindern tritt außerdem ein erschwerter Lese- und Schreiberwerb auf. Dabei sind die Ursachen vielfältig und reichen von organischen Ursachen wie Hörstörung, Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten und neurologischen Störungen sowie genetischen Faktoren bis hin zu psychischen Faktoren wie beispielsweise die Trennung der Eltern oder Schwierigkeiten in der Schule. Infrage kommen ebenso soziokulturelle Faktoren. Hierzu zählt eine mangelnde Sprachförderung im sozialen Umfeld sowie ein Zweit- und/oder Mehrsprachenerwerb. Eltern sollten immer einen Blick auf die Sprachentwicklung ihres Kindes haben. Denn: Je eher Auffälligkeiten erkannt werden, desto frühzeitiger kann eine Diagnose erstellt und eine logopädische Therapie begonnen werden.

Unter Sprachstörungen im Erwachsenenalter versteht man zentrale Störungen des Sprachsystems, die erst nach Abschluss des Spracherwerbs auftreten. Störungen der Sprache bei Erwachsenen können genauso unterschiedliche Ursachen haben. Bei der sogenannten Aphasie ist das Sprachzentrum im Gehirn betroffen. Ursachen dafür können ein Schlaganfall, Hirntumore, unfallbedingte Hirnverletzungen und entzündliche Erkrankungen des Gehirns sein. Eine Aphasie beeinträchtigt die Lautbildung, die Wortbedeutung, den Satzbau und außerdem die Fähigkeit zu sprechen, zu verstehen, zu lesen und zu schreiben. Es sind also mehrere Ebenen der Kommunikation betroffen. Hier zielt die logopädische Behandlung darauf ab, die sprachliche Kommunikation im Alltag wieder zu ermöglichen und den noch vorhandenen Möglichkeiten anzupassen, da bei Aphasien meist keine völlige Wiederherstellung zu erreichen ist.

Sowohl bei Sprachproblemen von Kindern als auch von Erwachsenen sind Logopäden die zentralen Ansprechpartner. Sie bieten je nach Spezialisierung eine kompetente Diagnosestellung
und können einen geeigneten Therapieplan erstellen.

Pressekontakt:
Logopädische Praxis Futterknecht
Ansprechpartnerin: Sandra Futterknecht
Salzstr. 17
87616 Marktoberdorf
Tel.: 0 83 42 – 91 58 49
E-Mail: logopaedie.futterknecht@gmx.de
Homepage: www.logopaedie-marktoberdorf.com

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!
DSA Extrablatt abonnieren

Kommentar verfassen: