Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

McDonalds / Burger King wirklich Konkurrenten?

Geschrieben von am 27.03.2012 in Klartext | 9 Kommentare

“Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein!”

Ein Leitsatz, der mich im Prinzip mein gesamtes Berufsleben begleitet hat.
So entschloss ich mich zu einer Fortbildung zum PR Fachwirt.
Mit so einer 60 Stunden Woche ist man als dynamischer Agenturchef ja grundsätzlich unterfordert, so dass ich nun noch 6 Monate am Wochenende die “Schulbank” drücken darf.

Vorab sei gesagt:
Sehr empfehlenswerte Dozenten aus der Praxis, die selbst mich mit mehr als 10 Jahren Berufserfahrung sehr häufig zum Staunen bringen.
Ok, unser Spezialgebiet ist die Online Vermarktung, so kann ich von Öffentlichkeitsarbeit also noch viel lernen.

Letzten Samstag hatte ich mal wieder so ein Erlebnis und ich vermute die meisten Leser wussten das nun Folgende auch nicht.
Es ging um Zielgruppenbestimmung, unsere Dozentin Frau Professorin Christine Pütz brillierte mit Fachwissen und auch einer besonders lebhaften und spannenenden Unterrichtsform!
So sprachen wir auch über die Fastfoodketten McDonalds und Burger King. Für mich waren es bis zu diesem Zeitpunkt Konkurrenten, die einfach nur Burger verkaufen.
Den Unterschied machten für mich immer nur die Pommes aus, die mir bei einer Kette halt besser schmecken.

Doch das wäre zu einfach!

Der interessierte Beobachter sollte mal auf das sich veränderte Logo von McDonals achten. Sukzessive wird das ursprünglich rot/gelbe Logo gegen grün/gelb ausgetauscht.
Sicherlich spielt hier auch die psychologische Wirkung von Farben eine Rolle. Grün in Verbindung mit Gelb soll die Geschmacksnerven anregen und den Speichelfluss anregen. Grundsätzlich schon ein guter Ansatz “sabbernde” Kunden in sein Fastfood Restaurant zu locken :-) , aber ist das alles?

Betrachten Sie die Werbung und auch die Speisekarte von MacDonalds, alles wird “grün”, diesmal nicht im Sinne der Farbe, vielmehr im Sinne der Botschaft. Das Sortiment wird als besonders ausgewogen und durchaus auch gesund angepriesen. Es gibt Salate, Geflügel Wraps, vegetarische Burger, usw.
Hierzu fällt mir auch spontan die TV Werbekampagne von McDonalds wieder ein.
Sie erinnern sich an den einheimischen Landwirt, der die Rohstoffe liefert? Die Kartoffel in der Hand, aus der die Pommes Frites bei McDonalds entstehen?
Alles so richtig schön “grün”!!

Schenken wir nun unsere Aufmerksamkeit mal Burger King. Die Speisekarte unterscheidet sich nicht wesentlich von der Speisekarte von McDonalds. Auch hier gibt es Burger in unterschiedlichsten Varianten, aus Rindfleisch oder Geflügel. Auch finden sich Salate und Wraps zu Genüge.
Im Prinzip eine reine Geschmacksfrage, ich persönlich fühle mich von keiner der beiden Fastfood Unternehmen angesprochen, obwohl? Doch, ich achte sehr auf meine Ernährung und möchte möglichst lange fit und vital sein, doch in glücklicherweise größeren Zeitabständen überkommt auch mich mal das Bedürfnis nach Fastfood. Nicht regelmäßig, aber dann mit Genuss!

Stellen wir uns nun die Frage, welchen Anbieter bevorzuge ich?
Bevor ich darauf eine Antwort gebe, analysieren wir zunächst einmal die Aussenkommunikation beider Unternehmen. Welche Botschaften senden diese Unternehmen an welche Zielgruppen?

McDonalds:
Kinder, gesundheitsbewusste Frauen und Männer
Durch den “grünen” Eindruck wird ein ganz bestimmtes Klientel von Menschen angesprochen, nämlich vermeintlich gesundheitsbewusste Kunden, die auch darauf Wert legen, dass die Produkte möglichst aus nachhaltiger und regionaler Landwirtschaft stammt.

Burger King:
Die Kernbotschaft der Werbekampagnen liegt in der Beschaffenheit des Produktes. Fleisch und Feuer!
Dazu noch Eigenschaften, wie besonders scharf und feurig.
Ich stelle mir die Hauptzielgruppe als “richtige” Männer vor. Holzfällerhemd, Jeans und am besten die Axt geschultert, weil sie gerade ein paar Bäume gefällt haben.
Fleisch und Feuer, das passt perfekt aufeinander, oder?

Sicherlich waren beide Fastfoodketten ursprünglich Konkurrenten, durch die differenzierte Ansprache ihrer Zielgruppen stehen sie meiner Meinung nach in gleicher Konkurrenz wie Pizzerien, Dönerläden oder gewöhnliche Pommes Buden!

Hinter jeder dieser Methode steht eine Strategie, McDonalds hat einen viel höheren Marktanteil in Deutschland wie Burger King. Ist es da nicht nur konsequent und auch äußerst intelligent von Burger King ihre Werbung besonders “maskulin” zu gestalten?

Nun, diese Frage könnten Ihnen nur die Marketingleiter der jeweiligen Unternehmen beantworten, was sie aber wohl niemals tun werden.

Ich finde diese aufgestellte Theorie, eigentlich sind es Fakten äußerst interessant und diese Erkenntnis war auch ein Höhepunkt des letzten Wochenendes.
Ok, der blöde Spruch meiner Professorin, warum ich meinen Porsche auf einen Frauenparkplatz geparkt habe, hatte auch eine gewisse Würze :-)

Ich bin sicher, Sie werden sich bei der nächsten Werbewahrnehmung von einer der beiden Fastfoodketten an diesen Beitrag erinnern und darüber nachdenken zu welcher Zielgruppe Sie gehören, bzw. gehören möchten. Auch hier liegt ein großer Unterschied, den ich aber ein anderes mal erläutern werde.

Ach ja, ich bin Ihnen noch eine Antwort schuldig. Welche Fastfoodkette bevorzuge ich?
Raten Sie mal :-)

Robert Justitz

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!
DSA Extrablatt abonnieren

9 Kommentare


  • Von: Toredo
    am 16.11.2012 um 19:57 Uhr

    Ach was? Dafür brauchst du 10 Jahre Berufserfahrung und eine Dozentin? Das weiß ich schon seit 3 Jahren, ohne je mit diesem Beruf in Berührung gekommen zu sein.

  • Von: 911er
    am 10.10.2012 um 15:29 Uhr

    also wenn du immer so lange brauchst um an´s ziel (hier: auf den Punkt) zu kommen, ist der 911er definitiv das falsche auto für dich!

  • Von: Daniel Weber
    am 29.03.2012 um 13:12 Uhr

    btw. ich habe mal gelesen: Mc Donalds hat früher die Signalfarbe rot gewählt, in der Hoffnung die Kunden in Großstädten würden so schnell essen und die Plätze rasch an weitere zahlende Kunden freigeben.

  • Von: Ines H. (Sunny0912)
    am 29.03.2012 um 07:25 Uhr

    Ich denke.eher, dass du dich von Mainstream abhebst. Ich persönlich mag auch lieber “BK”. Ich liebe Fleisch, Feuer und karierte Hemden (die es übrigens schon seit Langem auch in A-Linie gibt) ;)

    • Von: Robert Justitz
      am 29.03.2012 um 08:15 Uhr

      Hallo Ines,
      das ich mich Deiner Meinung vom Mainstream abhebe, nehme ich als Kompliment auf!
      Feuer, Fleisch liebe ich auch, aber am Liebsten zu Hause auf dem Grill
      Hmm, karierte Kemden?, Sorry, da muss ich passen :-)
      LG Robert

  • Von: Olga Junek
    am 29.03.2012 um 00:19 Uhr

    Sorry Robert – I am not sure I understand what was so new and revolutionary about the lecture on McDonald’s and Burger King – to me it sounds like Marketing 101 :)

    • Von: Robert Justitz
      am 29.03.2012 um 05:56 Uhr

      Hi Olga,
      My knowledge comes, written as from my study of public relations. Here we have discussed in the professional visual communication on this topic.
      McDonalds and Burger King were originally competitors, but it’s not because of the changed brand management. They sell the same products, but because of new marketing strategies, they differ elemantar.
      Is the logo of McDonald’s in Australia have been red or green?

      regards
      Robert

  • Von: Sunny0912
    am 27.03.2012 um 21:21 Uhr

    Ich denke, MC Donald´s ;)

    • Von: Robert Justitz
      am 28.03.2012 um 08:20 Uhr

      Du traust mir also nicht zu einen Baum zu fällen ? :-)

Kommentar verfassen: