Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Seeding – Wie verbreite ich meine Botschaft über virales Marketing?

Geschrieben von am 19.04.2012 in Fakten, Social Media Marketing | Keine Kommentare

Das virale Marketing hat sich als fester Bestandteil einer Social Media Marketing Kampagne etabliert. Doch wie schaffe ich es, dass sich eine Botschaft viral, also verselbständigt im Netz verbreitet?

Seeding, das englische Pseudonym für Saat beschreibt den Anfangsstatus einer viralen Marketingkampagne. Also den Auslöser.
Grundsätzlich kann man unter zwei Formen des Seedings unterscheiden:

Natural Seeding
Beim Natural Seeding erfolgt die Initiierung zumeist in Videoportalen und in sozialen Netzwerken. Hier kommt es vor allen Dingen darauf an die anvisierte Zielgruppe möglichst genau anzusprechen, um auch relativ schnell Feedbacks der Zielgruppe zu erhalten.
Das Natural Seeding beinhaltet sehr häufig UGC (User Generated Content) und verfolgt nicht primär die klassischen Marketinggedanken.

Paid Seeding
Das Paid Seeding ist im Prinzip der Mediabuchung gleichzusetzen. Hier greifen spezielle Seeding-Agenturen auf ein umfangreiches Netzwerk von Webseiten zurück, die ebenfalls zielgruppengerecht die Initiierung der viralen Botschaft anstossen sollen.
Sehr häufig wurden erfolgreiche virale Marketingkampagnen anfangs durch Paid Seeding unterstützt bis sie sich selbständig weiter verbreiteten.

Im Prinzip widerspricht das Paid Seeding dem Grundgedanken des viralen Marketings, da letztendlich eine bestimmte Reichweite erzielt werden soll. Lediglich durch die technische Möglichkeit der Weiterleitung durch den Nutzer an Freund und Bekannte unterscheidet sich das Paid Seeding vom Reichweitenmarketing.

Neben dem Inhalt der Botschaft und auch der Strategie der Initiierung kommt es beim Natural Seeding in sozialen Netzwerken auf den optimalen Zeitpunkt des Uploads an.
Hier ist in den jeweiligen sozialen Netzwerken darauf zu achten, wann Aktualisierungen durchgeführt werden.
Ein Upload zur „Hauptzeit“ ist wenig sinnvoll, da die eigentliche Botschaft durch andere Uploads recht schnell von den vorderen Plätzen und somit aus der Sichtbarkeit des Nutzers verschwinden.
Auch sollte man sich vor dem Upload intensiv mit der Zielgruppe beschäftigen. Die Aktivitäten nach Tageszeit könnten auch ein wichtiger Aspekt für die Auswahl des Zeitpunktes des Uploads sein.

Jede virale Marketingkampagne muss individuell angepasst sein. Somit lassen sich auch keine Kennziffern bindend festlegen, ab wann sich eine Virale Botschaft selbständig weiter verbreitet. Grundsätzlich sollten sich die Zugriffszahlen jedoch schon im 5 stelligen Bereich befinden.

Robert Justitz

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!
DSA Extrablatt abonnieren

Kommentar verfassen: