Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Social Media Marketing – eigentlich ein alter Hut!

Geschrieben von am 28.02.2012 in Fakten, Social Media Marketing | Keine Kommentare

Ein wahrer Hype ist rund um das Thema Social Media Marketing entstanden!
Tausende Internetagenturen benennen sich in Social Media Marketing Agenturen um und wohin man schaut, es gibt nur noch Social Media Marketing Manager!
Seminare und Konferenzen werden abgehalten und Social Media Marketing als Heilsmittel gegen den Information Overload der Werbung angepriesen.

Natürlich hat das seine Berechtigung, aber wissen Sie eigentlich wann die Theorie rund um soziale Netzwerke entstanden ist?
War es Mark Zuckerberg mit Facebook oder seine Mitbewerber StudiVZ & Co?
Nein, der Ursprung dieser Theorie liegt in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts!

Paul F. Lazarsfeld, als einer der “Väter der Kommunikationsforschung” untersuchte die Wirkung der Massenmedien im amerikanischen Wahlkampf.

Die Ausgangstheorie lag darin begründet, dass sich der amerikanische Wahlkampf dadurch entscheidet zu welchem Medium die jeweiligen Kandidaten greifen.
Simpel ausgedrückt sollte die Theorie darauf aufbauen, dass eine hohe Präsenz von Kandidaten beispielsweise im TV auch unmittelbaren Einfluss auf das Wahlergebnis hat.

Doch diese Annahme erwies sich als falsch! Sicherlich hatten Medien einen gewissen Einfluss auf die Wähler, vielmehr werden die Wähler aber durch Personen beeinflusst, die ihnen persönlich bekannt waren und zu denen sie Vertrauen hatten.
Lazarsfeld nannte diese Personen Meinungsführer (Opinion-Leader) und beschrieb den Zweistufenfluss der Kommunikation.
Die Grundaussage dieses Konzeptes besagt, dass jeder Mensch Mitglied mindestens einer sozialen Gruppe ist. Dies können Familie, Freunde, Arbeitskollegen usw. sein.
In jeder dieser Gruppe gibt es einen Meinungsführer zu bestimmten Themen.

Ein Meinungsführer sollte folgende Eigenschaften besitzen:

- sie sind persönlich bekannt und daher glaubwürdig
- sie verfügen über eine hohe Fachkompetenz zu dem Thema
- oftmals verfügen sie über einen höheren Status innerhalb der sozialen Schicht
- sie sind besonders kommunikativ

Sehen Sie jetzt schon die Gemeinsamkeiten zum heutigen Social Media Marketing?
Es ist schon von je her Fakt, dass sich Menschen bei bestimmten Entscheidungsprozessen (Wahl, Mode usw.) gerne Rat bei diesen Meinungsführern einholen.
Im Gegensatz zur persuasiven Kommunikation von Unternehmen unterstellt man persönlich bekannten Meinungsführern keinen Hintergedanken.
Der Meinungsführer will nichts “verkaufen” und zieht auch keinen anderen persönlichen Nutzen aus seinem Ratschlag, daher gilt er als besonders glaubwürdig.

Wie wir wissen spielt Glaubwürdigkeit und die gezielte Aktivierung von Meinungsführern im Social Media Marketing eine elementare Rolle, hierauf basiert der
Erfolg und die Verbreitung des Social Media Marketings.

Sie sehen also, Social Media Marketing ist nicht wirklich so neu. Vielmehr ein erprobtes und bewährtes Kommunikationskonzept, lediglich auf ein neueartiges
Medium (Internet) ausgerichtet.

Robert Justitz

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!