Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Social Media Marketing – Sind Fans tatsächlich überbewertet?

Geschrieben von am 05.06.2012 in Fakten, Social Media Marketing | Keine Kommentare

Social Media Marketing – sicherlich ein Thema, welches in der letzten Zeit ziemlich gehypt wurde.
Jeder, der Facebook ein wenig benutzen konnte, fühlte sich gleich zum Social Media Manager berufen und penetrierte seine Umwelt mit gefährlichem Halbwissen!

Dies betraf nicht nur das private Umfeld, vielmehr fühlen sich manche dieser Zeitgenossen sogar befähigt als Lehrbeauftragte zu arbeiten oder als “Agentur” professionelles Social Media Marketing zu verkaufen.
Leider reduzierte sich dann das “Produkt” Social Media Marketing auf das Einrichten einer Unternehmensseite (fanpage) und das schnelle Generieren von Fans.
Dafür eignen sich ja hervorragend Gewinnspiele!
Wer möchte nicht ein IPad gewinnen und das durch einen einfachen Klick auf den “Gefällt mir” Button des Unternehmens.
Besonders “kreative Agenturen” kommen sogar auf die Idee, Fans zu kaufen!

Wer auch nur einen Hauch von Ahnung im Bereich Social Media Marketing hat und sich vielleicht auch schon mit den Neuerungen der Chroniken für Unternehmen auseinandergesetzt hat, dürfte wissen, wohin die Reise wohl gehen wird.
Die Umstellung der Unternehmenschroniken und die damit verbundenen Veränderungen werde ich in einem späteren Blogbeitrag veröffentlichen.

Primär steht die Frage im Raum: Was sind “Fans” eigentlich wert?

In einem kürzlich veröffentlichten Beitrag der Branchenseite PRREPORT wird auf Basis der Brand:Trust-Studie der Wert von Fans als gänzlich überwertet beschrieben.
Lediglich jeder dritte Fan einer Marken-Homepage würde bei Bedarf ein Produkt dieser Marke erwerben.
Ähnlich niedrig liegt die Weiterempfehlungsquote an Freunde, so die Autoren der Studie.

Der komplette Beitrag ist hier nachzulesen.

Woran liegt diese niederschmetternde Erkenntnis, dass das einst so hochgelobte Social Media Marketing wohl anscheinend doch nicht so heilsbringend sei?
Die Antwort fällt mir relativ leicht. Betrachtet man Unternehmensseiten, egal welcher Größe oder Branche so stellt man häufig fest, dass die absoluten Basiskenntnisse aus dem Social Media Marketing oftmals entweder nicht vorhanden oder absichtlich nicht angewendet werden!
Social Media Marketing bedeutet nicht möglichst viele Fans zu generieren und diese dann mit Unternehmensmeldungen oder Werbung zu nerven, vielmehr liegt die Kunst darin eine Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden auf Augenhöhe zu führen.

Das Unternehmen übernimmt zunächst den passiven Part und macht erst einmal Folgendes: ZUHÖREN!!!
Worüber reden die Menschen? Wie wird mein Unternehmen oder mein Produkt wahrgenommen? Gibt es Kritiken, Fragen oder Anregungen? Genau das sind die Ausgangssituationen für ein Unternehmen, an dieser Stelle in den Dialog einzutreten.

Kaum ein kompetenter Social Media Manager wird seinem Kunden empfehlen, über Gewinnspiele o.ä. Fans zu generieren.
Das wäre zu einfach und auch völlig ineffizient!
Social Media Marketing beginnt bei der Zieldefinition, was möchte ich hierdurch erreichen?
Ich bin mir ebenfalls sicher, dass so manche Firma sich diese Frage noch gar nicht gestellt hat.
Das macht die Arbeit für die “Agentur” umso einfacher. Keine Zieldefinition, keine Erfolgskontrolle!

Es gibt viele mögliche Zieldefinitionen, ich konzentriere mich an dieser Stelle auf die Königsdisziplin Markenbotschafter zu aktivieren.
Die bekomme ich definitiv nicht über Gewinnspiele. Markenbotschafter sind meine zufriedenen Kunden, die ohne jeglichen Anreiz auf meiner Unternehmensseite über mein Produkt sprechen und dadurch diese Botschaft automatisch auch an ihren Freundeskreis multiplizieren.
Habe ich eine Vielzahl von solchen Markenbotschaftern, entwickelt sich automatisch eine Kommunikation auf meiner Plattform.
Diese Kunden reden über das Unternehmen und das Unternehmen redet nicht über sich selbst!

Und genau diese Markenbotschafter entwickeln den Aspekt der “sozialen Bewährtheit” im persuasiven Design.
Vorausgesetzt der kompetente Social Media Manager hat nicht vergessen, die “Fanbox” auf der Homepage des Kunden einzubinden!

Ab hier sind Fans erst wertvoll, sie reden positiv über mein Produkt, nicht das Unternehmen!.

Die aktuelle Entwicklung bei Facebook unterbindet jedoch genau dies.
Fanpages werden zur Bühne von Unternehmen, die ihre mehr oder weniger sinnvollen Werbebotschaften publizieren.
Der Platz für die Kommentare der Nutzer wurde auf ein Minimum reduziert.
Auch die neugeschaffene “Moderationsmöglichkeit” (sprich Zensur) zeigt sehr deutlich, wie sich Facebook in den nächsten Monaten entwickeln wird.
Ich warte nur auf den Tag, an dem ein “Spezialist” tatsächlich auf den Gedanken kommt, einen Beitrag eines kritischen Fans zu löschen!
Ich bin mir sicher, es wird nicht lange dauern

Robert Justitz

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!