Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Social Media Marketing – Sind Sie bereit mitzureden?

Geschrieben von am 06.01.2011 in Kapitel, Social Media Marketing | Keine Kommentare

Ich hoffe, Sie bis zu diesem Zeitpunkt für Social Media Marketing begeistern zu können!
Sie haben in den vorherigen Ausführungen einen groben Überblick über den Nutzen und den daraus resultierenden Chancen erhalten.
Vielleicht begeisterte Sie das Beispiel anhand der Volkswagen Kampagne, vielleicht hat sie Sie auch abgeschreckt?
Sollte ich Sie an dieser Stelle eher abgeschreckt haben, wäre es trotzdem schön, wenn Sie diese Lektüre nun nicht an die Seite legen würden, sondern mir weiterhin die Möglichkeit geben, Sie dennoch vom grossen Nutzen des Social Media Marketings zu überzeugen. Glauben Sie mir, es wird sich lohnen!

Die wichtigste Grundlage für ein erfolgreiches Engagement im Social Web kennen Sie mittlerweile, nämlich “zuhören”. So waren Sie sicherlich schon emsig in den Weiten des Internets unterwegs und haben nachgeforscht, was über Sie oder Ihr Unternehmen veröffentlicht wurde.
Wo es bis vor einigen Jahren noch gängige Praxis war, sich bei negativen Äusserungen einfach zurückzulehnen und abzuwarten, gilt es heute, sich am Gespräch zu beteiligen.
Es entspricht nun einmal der heutigen digitalen Realität, dass Verbraucher im Internet kommunizieren möchten. Die Zeiten der Monologe sind vorbei.
Früher konnten Verbraucher Medien nur konsumieren, mittlerweile ist es aus technischer Sicht sehr simpel sich untereinander auszutauschen, also zu kommunizieren.
Was natürlich als Marketingexperte zur Notwendigkeit führt, das Social Web sehr genau hinsichtlich der öffentlichen Wahrnehmung Ihres Unternehmens zu beobachten.
Engagieren Sie sich offen und ehrlich an einem transparenten Meinungsaustausch!
Nur wenn Sie zu den Menschen sprechen, die Ihnen zuhören und wenn Sie sich konsequent an Gesprächen über Ihr Unternehmen / Produkt beteiligen, können Sie Vertrauen aufbauen.
Dieses Vertrauen kann bei einer etwaigen negativen Berichterstattung einen notwendigen Sinneswandel innerhalb der Community bewirken.

Um diese Kommunikationstaktik erfolgreich für Ihr Unternehmen nutzen zu können, müssen Sie die Regeln des Social Media Marketings “leben”!
Besonders wichtig ist hier der Wille, die Kontrolle über Botschaften abzugeben.
Ihnen muss bewusst sein, dass Sie zukünftig, im Prinzip auch schon gegenwärtig, Botschaften nicht mehr steuern können.
Nicht das Unternehmen bestimmt, wie es allgemein wahrgenommen wird, vielmehr bestimmen es Hunderttausende von Kunden, die sich tagtäglich im Social Web über Ihr Unternehmen austauschen.
Schenken Sie diesen Beiträgen Beachtung und ignorieren Sie sie nicht!
Wie an vorheriger Stelle schon einmal aufgeführt resultiert hieraus sogar die Möglichkeit sehr tiefe Einblicke in die tatsächlichen Bedürfnisse Ihrer Kunden zu gewinnen und diese Erkenntnisse in die Verbesserung Ihrer Produkte oder auch der Optimierung verschiedener Betriebsprozesse einfliessen zu lassen.

Immer wieder werde ich mit den Ängsten von Unternehmern konfrontiert, die unsicher in die Zukunft schauen, weil Kunden vielleicht etwas Negatives über sie schreiben könnten.
Seien Sie ganz sicher, dass tun Ihre Kunden vielleicht jetzt schon und nur wenn Sie sich der Kommunikation mit Ihren Kunden stellen, haben Sie auch die Möglichkeit hierauf zu reagieren!

Des weiteren wäre es utopisch zu denken, dass Ihr Engagement im Social Web quasi über Nacht zur Erfolgsstory wird!
Gerade der anfängliche Zeitaufwand wird beträchtlich sein. Sie müssen die Communities finden, in denen über Sie gesprochen wird. Ausserdem müssen Sie sich die jeweiligen Verhaltensregeln verinnerlichen.
Beachten sie hier, dass diese Verhaltensregeln auch unterschiedlich definiert sein können. Nicht jede Community gleicht der anderen!
Auch die Vorbereitung verschiedener weiterer anfänglichen Notwendigkeiten wie Reaktionsmuster, Mitarbeiterrichtlinien, usw. nehmen sehr viele Ressourcen in Anspruch.
Wenn Sie schließlich mit Ihrer Kamapagne von der digitalen Umwelt wahrgenommen werden, verringert sich der Arbeitsaufwand zwar, aber dennoch müssen Sie stets am Ball bleiben und die weiteren Entwicklungen genau beobachten.
Es gilt schließlich Vertrauen aufzubauen und dies gelingt nur, wenn Sie sich regelmäßig und den Regeln entsprechend in den sozialen Kanälen präsentieren.

Nachdem Sie nun einen ersten, sicherlich noch oberflächlichen Eindruck, von Social Media Marketing erhalten haben, wird es Zeit für ein Fazit:

Tatsache ist, dass viele Millionen Menschen in Deutschland täglich in irgendeiner Weise Social Media betreiben oder konsumieren. Prognosen erwarten hier noch weitere Zuwächse in den nächsten Jahren.
Daraus ergibt sich ein sinnvoller Ansatz hier diese Menschen mit Marken, bzw. Unternehmen in Kontakt zu bringen.
Der Schwerpunkt von Social Media Marketing sollte darin liegen, sich dieser wachsenden Gemeinschaft anzuschliessen und von dieser auch angenommen zu werden.
So können Sie wertvolle Verlinkungen erreichen, die Besucherrate Ihrer Webseite erhöhen und auch Ihre Fremdwahrnehmung aktiv mitgestalten.
Zweifelsfrei sind die Auswirkungen von professionell durchgeführten Social Media Kampagnen viel weitreichender als traditionelle Werbung.
Sie haben zusätzlich erfahren, dass die Erfolgsmessung im Social Media Marketing anderen Spielregeln unterliegt und hierbei die übliche Quantifizierbarkeit nicht auf menschliche Interaktionen umgerechnet werden kann.
Ebenfalls hat Social Media Marketing schon zunehmenden Einfluss auf die Resultate innerhalb Suchmaschinenergebnisse.
Die altbewährte Regel bei den Suchmaschinenoptimierern “Content is King” wird durch das “Ansehen” der Communities erweitert.
Wenn Sie nun noch bereit sind die Kontrolle über die Botschaft aus der Hand zu geben und sich ehrlich, transparent und auf Augenhöhe mit Ihren Kunden in eine Kommunikation zu begeben, haben Sie den ersten Schritt erfolgreich gemeistert und wir können uns in den folgenden Kapiteln den verschiedenen Strategien mit einem hohen Praxisbezug durch Fallstudien widmen.

Robert Justitz

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!