Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Social Media und Glaubwürdigkeit

Geschrieben von am 04.07.2011 in Fakten, Social Media Marketing | Keine Kommentare

Kommentar von Robert Justitz

Über das Web 2.0 und deren Auswirkungen habe ich bereits in vorherigen Artikeln geschrieben.
Erwähnenswert und auch belustigend find eich die Forderungen einiger Politiker eine Art “Führerschein” zu machen, um zukünftig die sogenannten Facebookparties zu verhindern.
Es zeigt sich mal wieder wie realitätsfern unsere Volksverteter sind und wie wenig Ahnung sie überhaupt vom Internet haben.

Der Grundgedanke jedoch, eine Kommunikation auf reale Basis zu führen ist nicht abwegig. In der gestrigen Sendung “Anne Will” ging es u.a. auch um die virtuelle Hetzjagd auf unsaubere Doktorarbeiten im Internet.
Grundsätzlich kein schlechter Gedanke, Fälscher und Blender zu entlarven. In vielen Fällen jedoch artet diese Arbeit in “Hetzjagden” und “Beleidigungen” aus.
Aussagen, die ein Mensch, der nicht anonym ist, wahscheinlich so nicht treffen würde.

Hinter der Anonymität des Internets kann man aber mal so richtig “die Sau raus lassen” oder “durchs Dorf treiben”.
Selbstverständlich ist die Meinungs- und Pressearbeit ein hochwertiges Gut der Demokratie, hier geht es aber um die Glaubwürdigkeit des Internets, speziell des Web 2.0.

Unternehmen haben schon länsgt erkannt, dass das Web 2.0 (Social Media) mit ihren Bewertungsmöglichkeiten ein wichtiger Meinungs- und Vetriebskanal ist. Bewertungen werden bewusst manipuliert, positiv für sich, reputationsschädigend für Mitbewerber.
Selbsternannte “Social Media Agenturen” spriessen aus dem Boden, wie die Pilze.
Die wenigsten Agenturen beherrschen die tatsächlich legitimen Werkzeuge des Social Media, das schnelle Geld wird mit der manipulierten Meinungsmache mit gefäschten Bewertungen verdient.

Um nachhaltig die Glaubwürdigkeit dieser Bewertungsportale zu erhalten, sollte ein System eingeführt werden, in dem sich der Nutzer authentifizieren muss.

Vergleichen Sie ein Bewertungsportal mit der realen Kommunikation; Sie befinden sich auf einer Party und das Gespräch kommt auf das örtliche Catering Unternehmen, welche die Party mit Essen versorgt hat.
Haben Sie hier ein Problem, öffentlich und authentifiziert Ihre Meinung über die Qualität des Essens kund zu tun?
Wohl weniger!

Daher die wiederholte Forderung von mir an seriöse und bekannte Bewertungsportale:
“Prüfen Sie die Einträge auf Wahrheitsgehalt! Dies kann nur durch Authentifizierung der Schreiber geschehen”
Schmähkritik, üble Nachrede und Verleumdungen werden gesetzlich geahndet!

Im Auftrag eines Kunden, der Opfer dieser Üblen Nachrede geworden ist, werden wir nachweisen, dass in Bewertungsportalen bewusst und absichtlich negative Beiträge geschrieben werden.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!
DSA Extrablatt abonnieren

Kommentar verfassen: