Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Verhaltensregeln bei Facebook

Geschrieben von am 09.02.2012 in Fakten, Social Media Marketing | Keine Kommentare

Wie im realen Leben auch unterliegen zwischenmenschliche Beziehungen  bestimmten Verhaltensregeln, die auch in der digitalen Welt des Social Webs gelten sollten.

Oder bieten Sie fremden Menschen einfach die Freundschaft an, ohne sich vorher vorzustellen?
Sprechen Sie ausschließlich nur über sich oder interessieren Sie sich auch mal für die Belange Ihres Gegenübers?

Und noch viele weitere unpassende Verhaltensformen, die wir täglich bei Facebook beobachten können, würden Sie als höflicher und kultivierter Mensch wohl kaum in einer realen Beziehung an den Tag legen.

Wie verhalte ich mich als Privatperson in Onlinebeziehungen richtig und stosse keine anderen Menschen vor den Kopf?
Folgende Verhaltensregeln sollten Sie immer im Fokus Ihrer Aufmerksamkeit halten, um nicht negativ aufzufallen:

  • Wenn Sie Freunde bei Facebook gewinnen möchten, sollten Sie sich vorab vorstellen. Gehen Sie nicht davon aus, dass man Sie kennen muss!
  • Registrieren Sie sich bei Facebook unter Ihrem richtigen Namen, verwenden Sie keine Synonyme für Unternehmen oder Gegenstände. Wenn Ihr Engagment bei Facebook kommerzieller Natur ist, erstellen Sie eine Unternehmensseite. Facebook stellt mittlerweile genügend Möglichkeiten zur Verfügung, um sich adäquat präsentieren zu können. Auch können Sie zielgerichtet Werbung schalten. Ein Unternehmen oder ein Produkt hinter einer fingierten Identität einer natürlichen Person zu verschleiern ist höchst unschicklich und Sie ziehen den Zorn der Community auf sich.
  • Social Games auf Facebook erfreuen sich grosser Beliebtheit und diese Spiele verbreiten sich über Einladungen der Spieler an Freunde. Gehen Sie vorsichtig mit diesen Einladungen um und nerven Sie nicht ständig Ihre Freunde mit permanenten Einladungen!
  • Wenn Sie eine Interessengruppe bei Facebook gegründet haben, versenden Sie bitte Einladungen nicht mehrmals und publizieren Sie die Gruppe nicht zu offensiv. Sie können sicher sein, dass interessierte Freunde auch so Ihrer Gruppe beitreten.
  • Veröffentlichen Sie niemals private Angelegenheiten auf Pinnwänden. Die Pinnwände von Facebook sind für alle Freunde öffentlich, also achten Sie auf die Privatsphäre und nutzen hierfür lieber E-Mails oder Nachrichtenfunktion von Facebook
  • Überlegen Sie sich, welche Bilder Sie veröffentlichen möchten, vor allen dann, wenn auch Ihre Freunde auf diesem Bild zu sehen sind und sich vielleicht in einer unvorteilhaften Situation befinden. Es sollte eine Frage des zwischenmenschlichen Respekts sein, auf Beleidigungen, usw. zu verzichten. Wenn ein Freund Sie um Löschung eines Bildes oder einer Markierung bittet, kommen Sie diesem Wunsch diskret nach.
  • Bedenken Sie bitte, dass Facebook hauptsächlich einen privaten Charakter hat. Der Ursprung von Facebook lag schließlich in einer Plattform von Studenten untereinander, bevor sich Facebook der Öffentlichkeit geöffnet hat. Diese Kontakte sollten hauptsächlich privater Natur sein. Reine Geschäftskontakte sind auf speziellen Network Plattformen besser aufgehoben. Respektieren Sie auch eine Ablehnung von einer Freundschaftsanfrage. In den seltensten Fällen möchte Ihr Chef Ihnen Zugang zu seinen privaten Informationen oder Bildern gewähren. Dies ist keine Ablehnung Ihrer Person, vielmehr bestimmt jeder Nutzer seine Privatsphäre auf Facebook selbst.

Mit ein bißchen Fingerspitzengefühl im Umgang mit diesem Medium sollte es Ihnen gelingen, einen guten und nachhaltig höflichen Eindruck zu hinterlassen. Fragen Sie sich stets bei allen was Sie digital tun möchten vorher, wie dieses Verhalten in einer realen Beziehung auf Ihre Mitmenschen wirkt.

 

Robert Justitz

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!
DSA Extrablatt abonnieren

Kommentar verfassen: