Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Fleischproduktion und der Wasserverbrauch

Geschrieben von am 01.02.2013 in Fakten, Was macht mein Essen mit uns? | Keine Kommentare
Robson  / pixelio.de

© Robson / pixelio.de

Nach der Studie der Heinrich-Böll-Stiftung wird ein Viertel des weltweiten Süßwasserverbrauchs in der Haltung und Ernährung von Nutztieren verbraucht. Die Tiere trinken es nicht, sondern die Nutzpflanzen werden versorgt, die zur Ernährung der Tiere dienen.

Ein Drittel der Menschen haben nicht genügend Wasser. Der Zugang zu sauberen Trinkwasser bleibt bereits jetzt 1,1 Milliarden Menschen verwehrt. Die Weltbevölkerung wächst stetig. Steigt mit ihr der Fleischkonsum wird der Wasserverbrauch ebenfalls steigen. Vorhandenes Grundwasser wird durch Gülle, Düngemittel und Antibiotika der Massentierhaltung verunreinigt.

Vier mal baden für ein Steak

Im Schnitt vertilgt der Deutsche ca. 60 Kilogramm Fleisch im Jahr. Davon ca. 13 Kilogramm Rindfleisch. Der Verbrauch für Produktion, Vertrieb und Entsorgung für 1kg Rindfleisch beträgt 15.500 Liter Wasser. Daraus ergibt sich pro Kopf ein Wasserverbrauch von 201.500 Liter im Jahr. Das sind über 1.400 Badewannenfüllungen: oder täglich vier mal am Tag ein Bad nehmen.

Das Wasser beim Zähneputzen nicht laufen lassen. Das wird schon im Kindesalter gelehrt. Zu hoch sei die Verschwendung. Wie oft muss man sich also trocken die Zähne putzen für ein Steak? Das gleiche Verständnis für einen übermäßigen Wasserverbrauch sollte ebenfalls beim Verzehr von Fleisch gelten.

Daniel Weber

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!
DSA Extrablatt abonnieren

Kommentar verfassen: