Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Low-Carb und das Eiweiß-Brot vom Bäcker

Geschrieben von am 06.03.2013 in Klartext, Zutaten einer bewussten Ernährung | Keine Kommentare

Low Carb- Eiweiß-BrotLow-Carb ist sprichwörtlich in aller Munde. Der Ernährungsstil suggeriert die einfache und effektive Gewichtsabnahme durch Reduzierung der Kohlenhydrate. Das haben auch Supermärkte und Bäckereien erkannt und das sogenannte Eiweißbrot mit in ihr Sortiment aufgenommen. Doch führt der Weg zur Traumfigur tatsächlich über Eiweiß-Brot vom Bäcker nebenan?

Die Kernbotschaft ist denkbar einfach: Eiweiß wird als Schlankmacher anpreisen. Wenn am Abend die Kohlenhydrate reduziert werden, greift der Körper in der Nacht verstärkt auf vorhandene Fettdepots zurück. Auf dieser einfachen Formel basieren verschiedene Diäten, wie die ‘Atkins-Diät’ oder auch die ‘Schlank-im-Schlaf-Diät’ nach Dr. Pape. Doch ganz so einfach ist das nicht. Die Verbraucherzentrale Bayern hat zehn Eiweiß-Brote untersucht und kam zu folgendem Ergebnis: Eiweiß-Brot hat mehr Kalorien! Diese Erkenntnis eignet sich wunderbar als Schlagzeile gegen eine Low-Carb Ernährung, jedoch ist die Kalorienzufuhr hier zweitrangig, denn:

Low-Carb ist mehr als Kalorien zählen!

Kohlenhydrate werden beim Eiweiß-Brot durch pflanzliches Eiweiß, wie Weizen-, Soja- oder Lupineiweiß ersetzt. Ebenfalls findet Sojaschrot, Speisekleie oder auch Apfelfaser hier Verwendung. So wird der Anteil von Kohlenhydraten im Eiweiß-Brot auf fünf bis sieben Prozent gesenkt.

Low-Carb sorgt für Diskussionen

Zwar existieren einzelne Untersuchungen, die vermuten lassen, dass eine kohlenhydratarme Ernährung am Abend, bei gleichzeitiger Erhöhung des Eiweißanteils beim Abnehmen hilft, aber ob dieses Prinzip der Insulin-Trennkost wirklich funktioniert wird vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung infrage gestellt.

Fakt ist jedoch:
Nur durch einen Wechsel auf das Eiweiß-Brot am Abend nimmt niemand ab. An dieser Stelle fehlt Aufklärung. Ein Kunde, der sich beim Bäcker ein Eiweiß-Brot kauft und dieses beispielsweise mit zuckerhaltiger Marmelade verzehrt, darf sich nicht wundern, wenn sich die gewünschten Ergebnisse nicht einstellen. Eine Ernährungsumstellung auf Low-Carb ist erklärungsbedürftig, jedoch nicht schwer. Definitiv gehört mehr dazu, als der Verzehr von Eiweiß-Brot!

Low Carb ist mehr als nur Eiweiß-Brot

Der Ernährungsberater Timo Konzelmann rät:

Low Carb ist eine Ernährungsumstellung. Kohlenhydrate werden über den Tag gänzlich reduziert, nicht erst am Abend. Seinem Körper zuzumuten, sich morgens mit Kohlenhydraten vollzustopfen, nachmittags davon etwas weniger und abends wieder wegzulassen, wäre völlig kontraproduktiv.

Über die Person
Timo Konzelmann ist Ernährungsberater, besitzt den Fitnesstrainerschein und ist seit 2005 Inhaber von Konzelmann´s Original. Er entwickelte die kohlenhydratarme Brotbackmischung und das Low-Carb Müsli ohne Zuckerzusatz.

Low Carb ist abwechslungsreich: hochwertige Fette, sättigendes Eiweiß. Sogenannte fettreduzierte ‘Light’-Produkte sucht man bei einer klassischen Low Carb Ernährung vergebens: Gerade ‘Light’-Produkte enthalten viele Kohlenhydrate. Also, herzlich willkommen fetter Käse und Fisch!

Erst einmal gilt es den Mythos, der bei vielen im Kopf festsitzt „Fett macht fett“ zu beseitigen. Fett in Verbindung mit Kohlenhydraten setzt an, hochwertiges Fett in Verbindung mit Eiweiß ist dagegen zu bevorzugen. Entscheidend ist die Hochwertigkeit der Produkte und einzelnen Öle, die zum Einsatz kommen (Weizenkeimöl, Kürbiskernöl, Olivenöl, Sesamöl, Traubenkernöl, Erdnussöl, Mandelöl, Distelöl, Hanföl, Mohnöl, Haselnussöl, Walnussöl, Leinöl oder auch BIO Kokosöl nativ) und deren korrekte Lagerung.

Tipps für eine Lagerung der einzelnen Öle erhalten Sie unter konzelmanns.de

Was gibt es Schöneres als nicht auf das Fett achten zu müssen, es ist schließlich für den Körper von hoher Bedeutung und der Geschmacksträger Nummer eins. Aber Vorsicht, sogenannte Transfettsäuren (die man überwiegend in Speisen von Fast-Food-Restaurants findet, da die Lebensmittel meist in einer Fritteuse erhitzt werden) dürfen nicht verzehrt werden. Aber wer sich Low Carb ernährt, setzt sich von Grund auf mehr mit den Lebensmitteln im Supermarkt auseinander, vergleicht die Nährwerte und Zusammensetzung, kocht (zwangsläufig) mehr selber. Das tut nicht nur dem Körper gut!

Für Low Carb gibt es keine einheitliche Empfehlung für die Tagesmenge an erlaubten Kohlenhydraten. Ich empfehle max. 50 g Kohlenhydrate pro Tag. Abhängig davon, ob oder wie viel Sport betrieben wird.

Für Fragen rund um den kohlenhydratreduzierten Ernährungsstil steht Timo Konzelmann immer gerne zur Verfügung.

Kontaktdaten:
Timo Konzelmann
Tel.: +49-(0)7151-997872
E-Mail: info@konzelmanns.de

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!
DSA Extrablatt abonnieren

Kommentar verfassen: