Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Mehr Zeit für mich: Selbstständigkeit und die Steuern

Geschrieben von am 01.09.2015 in Klartext | Keine Kommentare

von-ehr-news-blogging

Immer mehr Menschen entscheiden sich dazu, ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Mehr Freiheiten und mehr Zeit für sich und seine Interessen: Das versprechen sich die meisten davon. Doch spätestens bei der Steuererklärung kommen viele schnell an ihre Grenzen.

Die gängigen „nine to five“-Jobs sind für Existenzgründer, Freiberufler und Gewerbetreibende oft nur vom Hörensagen oder aus vergangenen Zeiten bekannt. Mit der vollen Verantwortung für die Arbeit und der Rolle als eigener Chef sind die meisten von ihnen aber vor allem eins: „selbst“ und „ständig“. Immer abrufbar, egal ob werktags oder am Wochenende. Stress und Hektik sind damit in vielen Fällen an der Tagesordnung, wenn verschiedene Projekte miteinander koordiniert werden müssen. Die Zeit ist für Selbstständige ein knappes Gut, sodass unliebsame Verwaltungsarbeit gerne auf die lange Bank geschoben wird – bis das Finanzamt sich mit einer Erinnerung an die jährliche Steuererklärung meldet und große Panik ausbricht.

 

Die Steuererklärung wirft große Fragen auf

Zwischen Aufträgen und Kundenterminen frisst der Fiskus die wichtigen Ressourcen Zeit und Nerven und oft entsteht ein großes Durcheinander. Nun wird alles zusammengesucht, was für das Finanzamt von Belang sein könnte. Das Wissen und Verständnis für die Steuern ist dabei häufig begrenzt. Welche Rechnungen sind wirklich wichtig? Welcher Paragraph muss beachtet werden? Und was kann alles von der Steuer abgesetzt werden? Wer nun als selbstständiger Unternehmer das Internet nach Tipps für die Steuererklärung durchsucht, findet vieles – und viel widersprüchliches. Aber helfende Antworten sind Fehlanzeige. Doch die Zeit drückt.

 

Gegen Chaos und Zeitnot: Ein Steuerberater entlastet

Mit einem Fachmann oder einer Fachfrau für Steuern sind viele Selbstständige gut beraten. Dieser hilft dabei, Licht ins Dunkel zu bringen und entlastet seine Mandanten, indem er die unliebsame Arbeit der Steuererklärung für diese übernimmt. Auch Buchhaltung und Jahresabschluss übernimmt der Steuerexperte gerne, damit sich Selbstständige voll und ganz auf ihr Unternehmen konzentrieren können und ohne weitere zeitliche Belastung den Überblick behalten.

Der Steuerberater kennt sich bestens im Dschungel des Finanzamts und seiner Paragraphen aus und weiß genau, welche Unterlagen für wen von Belang sind. So kann er potenzielle Fehler in der Steuererklärung seiner Mandanten vermeiden. Ob Existenzgründer nun Einkommenssteuer, Körperschaftssteuer oder Gewerbesteuer zahlen müssen, hängt von der rechtlichen Form ihrer Selbstständigkeit ab, die sich oft nur in Feinheiten von anderen Rechtsformen der Selbstständigkeit unterscheidet. Diese sind für den Laien oft nicht einfach zu durchschauen, was zu Verwirrung und schnell auch zu Fehlern in der Steuererklärung führt – und zu nervenaufreibender Kommunikation mit dem Finanzamt.

Der Steuerexperte hilft zu sparen

Den Weg aus dem Labyrinth finden Existenzgründer schnell mit einem Steuerberater, der die Steuererklärung nicht nur auf Richtigkeit prüft, sondern Vorteile für seine Mandanten herausarbeitet. Der Experte weiß, zu welchen Teilen Wohnraum-, Telefon- und Internetkosten von den Steuern abgesetzt werden können oder inwieweit die Mandanten bei Anschaffungen sparen können. Denn unterschiedliche Ausstattungen wie Technik oder Mobiliar müssen über verschiedene Zeiträume abgeschrieben werden, um den eigenen Gewinn für die Steuererklärung zu minimieren – und so Steuern zu sparen. Teilweise können sogar die private Altersvorsorge oder Kursgebühren für Weiterbildungen von den Steuern abgesetzt werden. Auch bieten viele Steuerberater ihren Mandanten eine betriebswirtschaftliche Beratung an, um individuelle Lösungen für Existenzgründer und Freiberufler zu finden. Durch Informationen zu Einsparungen bei den Betriebskosten, Veränderungen des Markts oder Unternehmensentwicklung wird es den früheren Steuerlegasthenikern leicht gemacht, die komplexen Zusammenhänge zu verstehen, auf diese zu reagieren und ihren Erfolg damit zu stabilisieren oder sogar zu maximieren.

Doch das größte Plus ist mit Geld nicht aufzuwiegen: Der Steuerberater entlastet seine Mandanten und bringt vor allem eins – mehr Zeit. Mehr Zeit für wichtige Projekte, mehr Zeit für den Alltag, die Familie oder aber schlichtweg für sich selbst.

Pressekontakt:
Roswitha von Ehr
Steuerberaterin und Dipl. Betriebswirtin
Voltastr. 10
63225 Langen
Telefon: 0 61 03 / 2 79 48
Telefax: 0 61 03 / 5 15 98
E-Mail: steuerberater@von-ehr.de
Homepage: www.steuerberaterin-von-ehr.de

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!
DSA Extrablatt abonnieren

Kommentar verfassen: