Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Was die Osteopathie im Alter leistet

Geschrieben von am 13.02.2013 in Den Rücken frei halten | Keine Kommentare
Thomas Siepmann  / pixelio.de

© Thomas Siepmann / pixelio.de

Mit zunehmendem Alter läuft vieles nicht mehr so rund. Wege werden länger, der Alltag wird beschwerlich und ist von ständigen Schmerzen begleitet. Die Betroffenen werden bewegungsmüde und oft ratlos: Sie wissen nicht, was man gegen diese altersbedingten Verschleißerscheinungen tun kann.

Der Körper ist im Laufe des Lebens zahlreichen Veränderungsprozessen ausgesetzt. Je älter der Körper wird, desto mehr wird seine Beweglichkeit eingeschränkt. Der Grund hierfür: der Kalziumgehalt der Knochen nimmt ab, die Elastizität der Bänder und Sehnen geht zurück, Muskelmasse verschwindet und vor allem haben sich die Gelenke aufgrund jahrelanger Belastung verformt. Die Folge sind die bekannten Altersbeschwerden.

Die Osteopathie ist eine sanfte Form der manuellen Medizin, die sich dem Erhalt und der Wiederherstellung der Bewegung des Körpers verschrieben hat. Sie scheint daher besonders geeignet, den Kampf gegen die Altersbeschwerden aufnehmen zu können. Wie kann die Osteopathie die Beweglichkeit erhalten und so die Lebensqualität steigern?

Entlastung und Beweglichkeit

Helfen kann die Osteopathie auf zwei Weisen: präventiv und entlastend, sagt Gerh. Breier Diplom Osteopath D.O. Die Osteopathie kann Schonhaltungen auflösen und beseitigen. Damit wird wird eine Überlastung einzelner Gelenke vorgebeugt. Interessant: Selbst wenn eine Verletzung auskuriert ist, behält der Körper seine Schonhaltung bei. Das ist eine häufige Ursache für Verschleißerscheinungen. Werden diese Schonhaltungen früh erkannt, können diese eingedämmt werden. Ist eine solche Verschleißerscheinung bereits diagnostiziert, beispielsweise eine Kniearthrose, kann der Osteopath mit manuellen Techniken Entlastung vom Knie nehmen und so das Fortschreiten der Arthrose verlangsamen. Jedoch müsse der behandelnde Osteopath hierbei besonders darauf achten, dass andere Gelenke dabei nicht überlastet werden. Die Beweglichkeit muss in einem Gleichgewicht des Körpers wiederhergestellt werden, so Gerh. Breier Diplom Osteopath D.O.

Der Körper braucht gerade im Alter regelmäßige Bewegung. Die Altersgruppe der 60 bis 65-Jährigen leidet vermehrt an Herzerkrankungen, daher sollten Patienten mit Einschränkungen im Bewegungsapparat ein gezieltes und leichtes Fitness- und Krafttraining unter strenger Kontrolle absolvieren.

 

Pressekontakt:
Med-Vital Milon Premium Gesundheitszentrum
Ansprechpartner: Gerhard Breier
Holgenbach 3
53937 Schleiden
Tel.: 02445 8513490
E-Mail: info@rueckenarthrose.de
Homepage: www.med-vital-zentrum-schleiden.de

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!
DSA Extrablatt abonnieren

Kommentar verfassen: