Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Gold kaufen – wichtige Tipps für den sicheren Hafen

Geschrieben von am 24.09.2012 in Eurokrise, Fakten, Klartext | Keine Kommentare

© Zarni / pixelio.de

In unserem vorherigen Beitrag haben wir bereits über das Für und Wider der Goldanlage berichtet. Sollten Sie sich dazu entschieden haben, in Gold zu investieren, sind folgende Punkte zu beachten:
Gold ist eine langfristige Wertanlage.

Betrachten Sie Gold möglichst nicht als kurzfristiges Spekulationsobjekt. Gold sollte aus eigenen liquiden Mitteln finanziert sein. Bei einer Finanzierung mit geliehenen Geldern, müssen Sie das Risiko von Kursverlusten tragen: Sind Sie gezwungen das Goldinvestment zu ungünstigen Kursen zu veräußern, da Sie die geliehenen Gelder zurückfließen lassen müssen, werden Sie Verluste erleiden.

Gold kaufen – ja, aber welches?

Sie haben sich entschieden Gold als Krisenvorsorge zu kaufen? Dann kommt nur physisches Gold in Form von Goldmünzen oder Goldbarren infrage, da sich Goldzertifikate in einer akuten Wirtschaftskrise, wenn überhaupt, nur schwer in eine adäquate „Ersatzwährung“ eintauschen lassen. Bei Goldmünzen sollte es sich um weltweit anerkannte Anlagemünzen handeln. Hierunter fallen beispielsweise Goldmünzen von Krügerrand, Maple Leaf, Britannia oder auch Philarmoniker. Bei Goldbarren hingegen versprechen die bekannten Anbieter Urnicore und Heraeus das höchste Feingewicht von 999/1000. Mit den beschriebenen Anbietern von Goldmünzen und Goldbarren dürften Sie jederzeit Abnehmer finden.

Goldmünzen oder Goldbarren?

Die Entscheidung für den Kauf von Goldmünzen oder Goldbarren hängt natürlich von Ihren finanziellen Möglichkeiten ab. Bei kleineren Anlagen sollten Sie in den Kauf von Goldmünzen investieren – auch wenn es Goldbarren bereits ab einem Gewicht von einem Gramm gibt. Bei höheren Anlagesummen lohnt es sich, größere Stückelungen, z. B. Goldbarren bis zu einem Kilogramm zu kaufen. Die Preise bei kleineren Gewichtseinheiten sind in der Regel höher als bei größeren Einheiten: Zwei 500 Gramm Goldbarren sind teurer als ein Kilogramm Goldbarren. Ein weiterer Aspekt bei der Entscheidung für Gewichtseinheiten ist der mögliche Wiederverkauf. Bei Bedarf sollten Sie in der Lage sein, Ihr Gold auch stückweise zu verkaufen.

Tipp:

Setzen Sie nicht auf Sammlermünzen, die beispielsweise über Shopping-Kanäle vertrieben werden. Sicherlich entsprechen diese Sammlermünzen aufgrund des Goldgehaltes auch den Kriterien einer Anlagemünze, doch liegt der Anschaffungspreis höher als bei den oben beschriebenen anerkannten Anlagemünzen. Preistreiber sind hier Limitierungen, Sonderprägungen oder ähnliche Merkmale. Diesen Mehrpreis werden Sie bei einer Veräußerung nicht erzielen, da in der Regel nur der reine Materialwert bewertet wird.

Goldkauf – wo kaufe ich sicher mein Gold?

Sie können Gold sowohl bei Geschäftsbanken als auch bei speziellen Goldhändlern kaufen. Grundsätzlich ist der Goldkauf bei Geschäftsbanken jedoch teurer. Mittlerweile können Sie auch über das Internet problemlos Gold kaufen. Achten Sie bitte hierbei auf die Seriosität der Anbieter. Sie können bis zu einer Summe von 15.000 Euro anonym Gold kaufen!

Goldinvestment – sinnvolle Gewichtung

Experten empfehlen, einen Anteil von zehn bis zwanzig Prozent des Ersparten in Edelmetalle zu investieren. Durch diese Quote soll ein Ausgleich für Verluste geschaffen werden, die eine zu erwartende Inflation zur Folge hätte. Experten raten ebenfalls dazu, den Prozentsatz des Edelmetallinvestments schrittweise an den Verlauf einer möglichen Krise anzupassen. Der zehn Prozent-Anteil sollte aber nicht unterschritten werden.

Silber – Alternative zu Gold?

Silber wird im Volksmund häufig als „das Gold des kleinen Mannes“ bezeichnet, da die Einstiegspreise viel günstiger sind als beim Gold. Ebenfalls gilt Silber gegenüber Gold nach Expertenmeinungen als deutlich unterbewertet. Silber sollte auf keinen Fall in einem privaten Edelmetall-Depot fehlen, da im Falle einer echten Systemkrise, in der Papiergeld nicht mehr akzeptiert wird, zunächst das Silber als Zahlungsmittel zur Deckung des täglichen Bedarfs an Lebensmitteln und Gebrauchsgütern dienen kann.

Goldkauf – der Vorteil liegt in der Regelmäßigkeit

Gold unterliegt kurzfristigen und auch möglichen starken Kursschwankungen. Als langfristig orientierter Goldanleger mit dem primären Motiv des Vermögensschutzes sollte Sie das nicht nervös machen. Wenn Sie regelmäßig den angemessenen Prozentsatz Ihres Ersparten in Edelmetalle investieren, sichern Sie permanent Ihr Vermögen ab und reduzieren im schlimmsten Falle den Durchschnittspreis Ihres Goldinvestments.

Anmerkung des Autors:
Die beschriebenen Hinweise und Ratschläge zum Kauf von Gold oder Silber stellen keinesfalls einen Anlagevorschlag dar. Diese Hinweise basieren auf eigenen Erfahrungen und Recherchen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!
DSA Extrablatt abonnieren

Kommentar verfassen: