Der Blick hinter die Nachrichten: DSA Worldnews

Das dsa-Extrablatt blickt hinter die Kulissen: Wir erzählen die Geschichte hinter den Nachrichten. Mal kritisch, mal satirisch – immer lesenswert.

Was ist Inflation?

Geschrieben von am 21.09.2012 in Eurokrise, Fakten, Klartext | Keine Kommentare

© Petra Bork / pixelio.de

„Der einzige Weg aus der Finanzkrise ist die Inflation!“ Das sagte der Deutsche Bank Chef Anshu Jain. Und wieder einmal kursiert ein weiterer Begriff durch die Medien und hinterlässt beim Steuerzahler Sorgen und Ängste. Wir stellen uns die Frage: Was ist unter Inflation zu verstehen, was bedeutet das und welche Folgen hat sie?

Inflation beschreibt die Entwertung des Geldes: Wir merken Inflation daran, dass Verbraucherpreise steigen. Es müssen jedoch alle Verbraucherpreise steigen. Inflation darf nicht mit dem Preisanstieg einzelnen Waren verwechselt werden: Ist die Spargelernte gut, ist der Spargel günstiger – ist die Spargelernte schlecht ist der Spargel teurer. Je weniger von einem Produkt erhältlich ist, desto mehr Wert hat es. Genauso verhält es sich mit unserem Zahlungsmittel Geld: Ist die Geldmenge einer Währung gering, hat sie einen hohen Wert und die Währung besitzt eine hohe Kaufkraft. Je mehr Geld im Umlauf ist, desto „billiger“ wird es bzw. desto tiefer sinkt die Kaufkraft.

Geld verliert an Wert, wenn die Geldmenge schneller zunimmt, als sich Güter oder Dienstleistungen vermehren: Das ist Inflation.

Folgen der Inflation

Eine geringe Inflation ist der Normalzustand unserer Wirtschaft: Sie hält die Wirtschaft sogar am Laufen. Die Preisschwankungen sind für die Wirtschaft ein Indikator für Mangelware: Hohe Preise signalisieren Knappheit. Von diesen Waren wird dann entsprechend mehr produziert.

Eine hohe Inflation hat den Zusammenbruch der Geldwirtschaft zur Folge. Bei einer enormen und rasanten Geldentwertung verliert das Geld seine wichtigste Eigenschaft: seinen Tauschwert. Das Geld kann nicht mehr als Zahlungsmittel angesehen werden. Es hat keinen Wert mehr.

Gewinner einer hohen Inflation ist für gewöhnlich der Staat: Die Währung, in der er sich verschuldet hat, ist weniger wert. Seine Schuldenlast wird leichter. Verlierer ist der, der vom Geldlohn seiner Arbeit lebt.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter!